Die erste eigene Wohnung

© Rainer Sturm / pixelio.de

Die erste eigene Wohnung ist oft ein großer Schritt im Leben eines jungen Menschen. Die Wohnung wird selbst ausgesucht, bezahlt und eigerichtet. Die eignen vier Wände in denen man selbst entscheiden kann und auf (fast) niemanden Rücksicht nehmen muss. Doch bevor die Wohnung bezogen werden kann muss oft renoviert und anschließend eingerichtet werden. Junge Menschen besitzen oft nicht viele Möbel, außer die des ehemaligen Jugendzimmers bei den Eltern und das zur Verfügung stehende Budget ist oft ebenfalls klein. Damit die neue Wohnung trotzdem wohnlich wird müssen meist die Eltern unter die Arme greifen oder die Einrichtung wächst mit der Zeit. So stehen zu Beginn meist das alte Bett, Schrank und Schreibtisch in der neuen Wohnung und mit Glück noch ein Sofa und ein Fernseher. Im Badezimmer ist zum Glück kaum etwas zu machen, das einzig was noch notwendig ist, ist die Küche. Wenn vom Vormieter keine Küche überlassen wurde muss eine neue gekauft werden. Kleinanzeigen sind hierfür oft die beste Lösung um für wenig Geld an eine gebrauchte Küche zu gelangen. Auch für die anderen Möbel ist es eine gute Möglichkeit. Eine weitere Alternative sind Sperrmüllmöbel, die man nach Nachfrage beim Besitzer mitnehmen kann. Viele der Gegenstände sind noch in gutem Zustand und ein Stuhl oder ein Tisch kann zusätzlich noch aufpoliert werden und sieht wieder aus wie neu. Es gilt das Motto, kommt Zeit kommen Möbel und solange die wichtigsten Utensilien vorhanden sind, kann man sich schon einmal schön einleben.

Die erste Eigentums-Wohnung

Viele Menschen haben den Traum, mal in den eigenen vier Wänden zu wohnen, in denen sie tun und lassen können, was ihnen beliebt. Wenn das Geld angespart ist, gilt es hier verschiedene Punkte zu beachten, um kein blaues Wunder zu erleben. Auch die Beauftragung eines Immobilienmaklers sollte dabei in Betracht gezogen werden. Warum er nützlich sein kann, erfahren Sie hier.